Wanderung zu den Hochgebirgsstauseen in Kaprun

Wanderung zu den beiden wunderschönen Stauseen „Wasserfallboden“ und „Mooserboden“ in Zell am See-Kaprun. Grüne Flächen, farbenfrohe Alpenblumen und viele Wasserfälle – lesen Sie hier mehr!

Wanderung zu den Hochgebirgsstauseen in Kaprun

Wanderschild Mooserboden, Foto: Sabine Hechenberger

Man fährt mit dem Auto zum Alpenhaus Kesselfall in Kaprun und parkt gratis im Parkhaus (am besten ganz oben!). Dann geht man aus dem Parkhaus raus, Richtung Kassa. Rechts vom Alpenhaus geht man dann kurz die Forststraße hoch. Hier sieht man dann gleich das Wanderschild und den Weg, der links in den Wald abzweigt.

Ab hier folgt man dem schönen Wanderweg. Bald kommt man beim Einstieg zum Lärchwand Aufzug vorbei und wandert dann eine Weile immer links neben dem Aufzug rauf.

Bald kommt man dann auf die Forststraße und geht diese ein Stück entlang, bis der Wanderweg Richtung Mooserboden wieder nach links abzweigt. Beim ersten Stausee dem „Wasserfallboden“ angekommen, kann man erstmals die wundervolle Aussicht genießen. Man wandert dann rechts vom Stausee entlang und hier führt der Weg auch manchmal kurz in den Tunnel. Landschaftlich ist es hier atemberaubend schön: grüne Flächen, farbenfrohe Alpenblumen und einige Wasserfälle.

Nach dem Staussee Wasserfallboden kommt man dann bei der Fürthermoaralm vorbei. Hier kann man auch auf eine leckere Brettljause einkehren. Weiter geht es dann auf dem Kräuter- und Naturlehrpfad Richtung Moserboden. Hier lernt man einiges über heimische Kräuter während man die Aussicht auf die umliegenden Gipfel der Hohen Tauern genießt.

Nach ca. 45 Minuten hat man dann den Stausee Mooserboden erreicht. Die Staumauer am Mooserboden ist 500 Meter lang und 107 Meter hoch.

Der Hochgebirgsstausee ist der ideale Ausgangspunkt für hochalpine Touren wie zB. Grießkogel, Hocheiser oder das große Wiesbachhorn. Auch Kletterfans finden hier einen Spielplatz: Es gibt drei Klettersteige, welche im massiven Fels der Höhenburg errichtet wurden. Unterschiedliche Schwierigkeitsgrade schaffen Klettererlebnisse für Profis und Einsteiger (es werden auch geführte Touren angeboten). Staumauerführungen durch das Innere werden auch angeboten. Es gibt also vieles zu Entdecken!

Um sich den langen Abstieg zu sparen, kann man den Bus und den Lärchwand Schrägaufzug nehmen. Mit der Zell am See-Kaprun Sommercard (ist bei Ihrem Aufenthalt inklusive) ist die Fahrt gratis!

Fakten:
Gehzeit: 3,5 Stunden
Man sollte eine gute Ausdauer mitbringen, aber der Weg ist nicht anspruchvoll oder etwa sehr steil. Eine sehr lohnenswerte, aber lange Wanderung!

Der perfekte Skitag
10. Februar 2012
Biken im Ausseerland – Sandlingrunde
18. Mai 2017
Einzigartiges erleben bei den Königstagen
23. Januar 2013
1 Comment
  • Reply
    Lang Kurt
    23. September 2018 at 16:16

    Lieber Wanderer,
    wenn du bei der Fürthermoaralm Station machst, dann solltest du dir das klare Wasser, welches es hier von Quellen und Bächen im Überfluss gibt, mitnehmen. Denn auf dieser Alm verlangt man für einen Liter dieses Naturproduktes zwei Euro. Wir konnten das nicht glauben, aber es wurde uns so verrechnet, obwohl wir zusätzlich gegessen und getrunken haben.
    Also Vorsicht !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.