Schneeräumung am Großglockner

Die Großglockner Hochalpenstrasse ist eines der touristischen Sommerhighlights unserer Region.

Die Großglockner Hochalpenstrasse ist eines der touristischen Sommerhighlights unserer Region.

Doch bevor die Strasse nach dem Winter wieder für den Verkehr freigegeben werden kann ist wochenlange Schwerstarbeit angesagt…

Beinahe sechs Monate lang ist die Großglockner Hochalpenstraße unter Schneemassen verborgen. Neben dem Schneefall lassen Windverfrachtungen und Lawinen über der Panoramastraße Schneehöhen von mehr als 20 Metern entstehen. Die Schneeräumung in großer Höhe war und ist seit der Eröffnung der Gebirgsstraße im August 1935 eine Herausforderung. Mussten in den Anfangsjahren an die 350 Männer rund 70 Tage lang schaufeln, um 500.000-700.000 m³ Schnee von der Straße zu räumen, erledigen diese mühsame Arbeit seit 1953 leistungsfähige Rotationspflüge, gefertigt in den Voest Stahlwerken in Linz. Der Entwickler dieser Pflüge war niemand geringerer als Franz Wallack, der Erbauer der Großglockner Hochalpenstraße.

Leistungsfähige Pflüge für die Schneeräumung

Ein einfacher Vergleich zeigt, wie die Rotationspflüge System Wallack die Befahrbarkeit der Großglockner Hochalpenstraße fördern: Im Jahr 1937 war die Straße an 132 Tagen im Jahr befahrbar, im Jahr 1963 waren es 276 Tage – mehr als doppelt so viele! Heutzutage schaffen zwölf hauptberufliche Schneeräumer in rund 25 Tagen 500.000-700.000 m³ Schnee von der 48 km langen Alpenstraße. Bis zu 40 m weit wird der Schnee von den leistungsstarken Maschinen ausgeworfen; Schneehöhen bis zu 12 m Höhe werden schichtweise abgetragen. Heute ist die beliebte Hochgebirgsstraße im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern von Ende April/Anfang Mai bis Ende Oktober/Anfang November für den Individualverkehr befahrbar.

www.grossglockner.at

Quelle: Großglockner Hochalpenstraße www.grossglockner.at

Wanderung zu den Hochgebirgsstauseen in Kaprun
21. August 2018
Salzburger Bauernherbst in Maria Alm
10. September 2012
Wanderung zum „Jakobi-Ranggeln“ am Hundstein
19. August 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.