Klettersteig ‚Königsjodler‘ am Hochkönig

Der Königsjodler ist nichts für schwache Nerven – Einer der Längsten der Ostalpen

Der Klettersteig ‚Königsjodler‘ am Hochkönig

Der Königsjodler ist nichts für schwache Nerven – Einer der Längsten der Ostalpen

Der Königsjodler, „der“ Klettersteig. Mit seinen 1.700 Klettermetern (Schwierigkeit C/D), die über die Teufelshörner zum Hohen Kopf führen, kann er zur Grenzerfahrung werden.
Kein Wunder, benötigt man für den Durchstieg rund elf Stunden, rechnet man die zweieinhalb Stunden Zustieg sowie die dreieinhalb Stunden Abstieg dazu. Die reine Kletterzeit beträgt „nur“ rund fünf Stunden. Zumindest wenn man keine Pausen macht.

Auch die Schwindelfreiheit wurde des öfteren auf die Probe gestellt. Der Steig wurde 2001 errichtet und verläuft meist direkt an der Gratkante und äußert spektakulär über kleine und große Schluchten sowie acht zum Teil sehr spitze Türme. Seine Schwierigkeit liegt weniger in besonders schweren Einzelstellen als vielmehr in der Länge und der Höhe des Steiges. Der Königsjodler ist keiner der neuen sportlichen Klettersteige, sondern fordert durch das hochalpine Umfeld den erfahrenen und ausdauernden Klettersteiggeher.

 

Skizze Verweis: www.bergsteigen.at

Skizze vom Klettersteig Königsjodler

 

Sonnenskilauf auf dem Gletscher „Kitzsteinhorn“ in Kaprun
5. März 2013
Tourengeher-Weg auf den Loser
6. Dezember 2016
Eröffnung „AlpenTenn“
28. November 2016
1 Comment
  • Reply
    Ralf Königsjodler
    24. Februar 2017 at 16:02

    Ein toller Klettersteig, den man einfach mal gemacht haben muss. Birgkar im Abstieg besser meiden und über Arthurhaus absteigen! (Steinschlag)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.